Klima und Umwelt AG

 

Wer sind wir?

Die AG für Klima und Umwelt des Heidelberger Life-Science Labs besteht aus etwa 10 Schülern der Klasse 9 bis 13. Wir erarbeiten uns die verschiedenen Aspekte unseres Themengebiets vor allem mittels Vorträgen und durch Gruppenarbeiten. Wenn möglich ergänzen wir die Behandlung eines bestimmten Themas durch Experimente oder Exkursionen zu wissenschaftlichen Einrichtungen. So hatten wir zum Beispiel kürzlich die Möglichkeit am Institut für Umweltphysik einen Eisbohrkern zu analysieren.

 

 

Unsere Zielsetzung

Seit dem Labjahr 2008/09 beschäftigen wir uns mit Themen aus dem Bereich Klima und Umwelt. Unser Ziel ist es zum einen, mehr über die vielen Prozesse zu erfahren, die das Klima der Erde beeinflussen und zum anderen, welche Auswirkungen Klimaveränderungen auf Natur und Mensch haben können.


Und wie machen wir das?


Die Umweltphysik bietet die physikalischen Grundlagen zum Verständnis der Prozesse z. B. in der Atmosphäre, im Wasserkreislauf oder in Gletscherbewegungen.  Wichtige Erkenntnisse zum Thema Klimawandel finden wir hauptsächlich im Bericht des Intergovernmental Panel of Climate Change (IPCC).

Im Zuge unserer AG Arbeit haben wir uns unter anderem mit diesen Themen beschäftigt:

  - Strahlungsgesetze
  - Meeres- und Luftströmungen
  - Einfluss von Wolken
  - natürliche Klimavariabilität
  - vom Menschen verursachte Klimaänderungen
  - Gletscher und Stalagmiten als Klimaarchiv
 


Ein kleines Klimamodell

Das Klima unserer Erde ist ein sehr komplexes und sich ständig veränderndes System. Um es besser verstehen und entscheiden zu können, welche Prozesse den größten Einfluss auf seine Entwicklung haben, verwendet die heutige Forschung Computer-Modelle. Zur Eichung verwendet man dabei Klimadaten aus der Vergangenheit, die zum Beispiel aus Eisbohrkernen gewonnen werden. Erst wenn sich die aus den Modellen gewonnen Daten möglichst gut mit denen aus Messungen decken, kann man Prognosen für die Zukunft machen. Ein kleines Strahlungsbilanzmodell haben wir bereits erstellt und konnten damit die durchschnittliche Erdtemperatur von 15°C gut verifizieren.

 


Das Klima im Wandel


Wenn man heute von Klimaforschung spricht, ist natürlich auch der Begriff des Klimawandels nicht fern. Die Strahlungsbilanz der Erde kann durch Treibhausgase verändert werden, was schliesslich zu einer Temperaturänderung führt und ebenfalls global Auswirkungen auf die Ozeane und Luftströmungen hat. Wichtig für viele politische Entscheidungen ist aber ebenfalls der Einfluss des Klimawandels auf regionaler Ebene. Dies haben wir bereits am Beispiel Rheinland-Pfalz untersucht.

 

 

Mentoren

Dr. Claudia Fensterer

(B.Sc. Vanessa Böhm)

stud.phys Daniela Schäfer