Quantenphysik AG

Die Quantenphysik AG besteht aus etwa 15 Schülern der Mittel- und Oberstufe, die sich für experimentelle Ansätze, theoretische Behandlung und die sich daraus ergebenen Fragestellungen interessieren. Denn kaum ein Bereich in der Wissenschaft liefert so verblüffende Ergebnisse wie die Welt der Quanten.

Rund einmal im Monat treffen wir uns in Heidelberg, um uns anhand von Vorträgen, Gruppenarbeiten und wissenschaftlicher Literatur in unsere Themen zu vertiefen.

Was machen wir?

Ganz allgemein wollen wir uns mit den Phänomenen, aber auch den fundamentalen  Konzepten der Quantenmechanik beschäftigen. Beispielsweise sind der Doppelspalt- und der Stern-Gerlach-Versuch zwei grundlegende Experimente, an denen man Quanteneffekte beobachten kann.
 Doppelspalt Interferenz
Je nach Notwendigkeit werden wir uns auch mit dem mathematischen Formalismus auseinandersetzen. Schließlich soll eine vernüftige Theorie auch quantitative Aussagen machen können! So hat fast jeder einmal die Grundaussage der Heisenbergschen Unschärferelation gehört: bestimmte Größen sind nicht gleichzeitig genau messbar. Aber wie kann man damit rechnen?
 
Neben der Theorie ansich werden wir uns auch mit den Interpretationen der Quantenmechanik beschäftigen. Die Standardinterpretation, die Kopenhagener Deutung, ist nämlich nur eine von vielen.
 
Daneben wirft die Quantentheorie viele, teils philosophische Fragen auf: Was ist das Problem beim Messprozess? Gibt es einen Determinismus oder Kausalität?
 

 

Siehe auch: unser Poster

 

Mentoren

Asier Piñeiro Orioli, M.Sc.; stud. phys. Tobias Schmitt; stud. phys. Tunde Aluko

(Ehemalige Mentoren: Dipl. phys. Kilian HeegBenjamin Wallisch, MASt; Dipl. phys. Jochen Reder)

Stern-Gerlach-Versuch: Der Drehimpuls oder Spin tritt nur gequantelt auf