Molekulare Zellbiologie AG

Willkommen bei der Arbeitsgemeinschaft Molekulare Zellbiologie!

 

Womit befasst sich die Molekulare Zellbiologie?

Die AG Molekulare Zellbiologie beschäftigt sich mit der Funktionsweise eukaryontischer Zellen und bedient sich dazu biochemischer und molekularbiologischer Techniken. So möchten wir Fragestellungen der Krebsforschung im zellulären Kontext bearbeiten. Ein besonderes Interesse liegt dabei in der Analyse molekularer Mechanismen der Signalleitung, die über das Schicksal der Zellen bestimmen und bei der Entstehung von Tumoren beteiligt sind.

 

Was ist unser Ziel?
Das Ziel der AG Molekulare Zellbiologie ist ein selbst entwickeltes Forschungsprojekt, das wir gemeinsam im Labor umzusetzen. Dabei werden wir die Grundlagen wissenschaftlicher Arbeit kennen lernen, genetisch veränderte Organismen herstellen und die Dokumentation und Präsentation unserer Ergebnisse trainieren.

Eine Auswahl unserer Themen:

  • Wie kann man DNA nachweisen?
  • Was zeigt uns der genetische Fingerabdruck?
  • Wie lassen sich Zellen „von außen“ steuern? (Programmieren/Reprogrammieren)
  • Wie sieht es in der Zelle aus und wie können wir die Zellorganellen sichtbar machen?
  • Wie entsteht der genetische Fingerabdruck?
  • Wie stellt man genetisch veränderte Organismen her? (Transformation, Transfektion, Transduktion)
  • Wie kann ich im Labor messen, welche Gene gerade abgelesen werden?
  • Wie kann man die Proteinbildung in der Zelle nachweisen?
  • Wie schnell teilen sich Zellen?
  • Was ist Krebs?
  • Wie altern und erneuern sich Zellen und Gewebe?
  • Wie entsteht zelluläre Differenzierung?

 

Die Arbeitsgemeinschaft
Der AG-Fahrplan sieht Treffen vor, die in 3 bis 4-wöchigem Abstand vorwiegend am Wochenende für ca. 3–4 Stunden stattfinden und durch regelmäßige Praktikumstage im Labor ergänzt werden.